Stadtpolizei Zürich informiert über Gefahren von Pokémon Go

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was sind eigentlich die Gefahren von Pokémon Go im Alltag? Diese Frage versucht die Stadtpolizei Zürich in ihrem heiteren Video zu beantworten. Das künstlerische Werk balanciert virtuell zwischen niedlich und peinlich.

Die Gefahren von Pokémon Go

Unter dem schon sehr schmissigen Titel „Internet Community Policing Pokémon GO“ informieren zwei gut aufgelegte Beamte zum fetzigen Beat über die überall lauernden Gefahren der neuen App von Niantic. Natürlich will man den Bürgerinnen und Bürgern diese ernsten Infos mit ein wenig Humor näher bringen. Ist das nun noch niedlich und süß, oder schon wieder hochgradig peinlich für die Stadtpolizei Zürich? Auf jeden Fall bildet es den globalen Hype sehr schön ab. Pokémon Go ist kein Phänomen von 72 Stunden und dann interessiert die Welt ein neuer Hype. Diese App hat es wirklich in Rekordgeschwindigkeit bis in die letzten Hinterhöfe des Planeten Erde geschafft. Wahrscheinlich unterhalten sich gar Siedler in der Mongolei ebenfalls über die App. Das Thema ist nicht nur bei der Jugend groß, sondern auch Hausfrauen, Senioren, Anwälte und gestandene Familienväter spielen Pokémon Go. Da fühlt sich dann auch schon die Stadtpolizei Zürich verpflichtet seine Bürger zu warnen.

via Markus Gisin

Robert Michel

Vater. YouTuber. Social Media Manager. Teste gern Technik & Gadgets.

Ebenfalls spannend...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.