Feb
11
2021

Klipsch The Three II Bluetooth-Lautsprecher im Test

Klipsch The Three II

Der Klipsch The Three II Bluetooth-Lautsprecher bringt fast 5 Kilogramm auf die Waage und glänzt mit seinem schicken Retro-Design. Allerdings kommt der Speaker auch nicht ganz günstig daher. Wie klingt er daheim in der eigenen Wohnstube und welche Features bringt er mit? Wir konnten das Gerät ausführlich testen.

Edle Bluetooth-Jukebox von Klipsch

Online variieren der Preis für den Bluetooth-Speaker von Klipsch stark. Von 380-450 Euro sind Angebote zu finden. Der bekannte Hersteller positioniert das Gerät aber für eine breiter Zielgruppe. Hier muss man keinen Verstärker, keine HIFI-Anlage und keine Kabel verlegen. Im Prinzip ist Klipsch The Three II eine sehr teure Bluetooth-Jukebox mit edler Technik im Gewand eines alten Radios. Dazu kommt die sehr gute Verarbeitung, ein wählbares Dekor und echte Metallschalter und Regler. Man fühlt damit bei jeder Bedienung die Wertigkeit und damit hebt sich Klipsch The Three II auch klar von der günstigen Konkurrenz ab.

Klipsch The Three II

Welche Anschlüsse hat der Lautsprecher?

Wir haben gleich mehrere Möglichkeiten den Speaker mit einem Audiosignal zu versorgen und seine Bedienung ist kinderleicht. Für einfache Gemüter reicht ein Smartphone. Einfach Bluetooth mit dem Drehregler anwählen, die Metallknopf drei Sekunden drücken und schon ist Klipsch The Three II verbunden und spielt Musik ab. Das klappt sehr einfach und zuverlässig. Es gibt keine App und keine anderen Umständlichkeiten. Man kann auch einfach den Line-IN via Klinke währen, oder Aux in nutzen. Auch USB Typ B Audio ist vorhanden. Leider gibt es keinen HDMI-Anschluss, aber als Soundbar ist das Gerät auch nicht sehr geeignet.

Klipsch The Three II

Alexa und smarte Apps?

Alexa? Apps? Equalizer-Einstellungen via App? Diese ganzen Features hat und will der Klipsch The Three II gar nicht bieten. Einschalten und Musik hören. Dabei hat das Gerät auch überraschend viel Wumms beim Bass und steht auf gummierten Füßen. Der Sound ist spürbar besser als bei günstigen Speakern und macht einfach Spaß, weil ein wenig Druck zu spüren ist. Wir hätten uns den Sound sehr viel schwächer vorgestellt und somit macht der Lautsprecher eine sehr gute Figur im Alltag. Einfach per Smartphone verbinden und Musik genießen. Der altmodische Kippschalter gibt einfach ein tolles Gefühl beim Ein-/Ausschalten. Es sind hier die kleinen Details und man vermisst gar keine Features wie Alexa und Co., weil das Gerät einfach nur gut ist und die Boxen einen tollen Sound liefern. Er ist sein Geld definitiv wert.

Bluetooth und 192-kHz/24-Bit-Decodierung

Wir haben ihn im Test auch mit einem modernen TV von Samsung via Bluetooth verbunden. Das klappt einfach und unproblematisch, aber hier macht eine Soundbar, oder ein Regallautsprechersystem einfach mehr Sinn. Zwar haben wir zwei 2 1/4-Zoll-Breitbandtreiben und einen 5,25-Zoll-Langhubtieftöner, aber die Räumlichkeit erzeugt er halt bei seinen Ausmaßen nur bedingt. Hier sind andere Systeme für einen TV besser, weil sie mehr Raum erzeugen. Wir haben hier zwar Stereosound, aber er kommt halt aus der gleichen Ecke. Man kann leider auch nicht zwei Klipsch The Three II koppeln. Zwar ist es wirklich als Standalone-Gerät in seiner ganzen Optik und Anmutung gedacht, aber es wäre ein nettes Feature gewesen. Man muss allerdings noch einmal betonen, dass es wirklich als ein Device gedacht ist. Da muss man fair bleiben. Mit seiner 192-kHz/24-Bit-Decodierung spielt er auch hochauflösende Files ab und schafft eine Ausgangsleistung von 106 dB.

Einfache Fernbedienung

Die Fernbedienung des Lautsprecher ist einfach gehalten. Alle Funktionen sind selbsterklärend und die Haptik ist gut. Allerdings fällt sie beim Design gegenüber dem sehr wertigen Speaker etwas ab, weil es einfach nur schwarzes Plastik ist. Ich muss aber gestehen, dass ich sie sowieso eher selten genutzt habe, weil es viel zu viel Freude bereitet die Bedienelemente aus Metall zu nutzen. Es ist einfach fast schon ein vergessenes Gefühl, wenn man es beim einschalten „Klack“ macht und die Regler nicht nur eine Metalloptik bieten, sondern wirklich aus Metall sind. Das ist ein so kleines Detail, aber es gibt dem Nutzer ein tolles Gefühl, welches jeden Tag wieder neu Spaß macht. Kinder lieben es übrigens ebenfalls das Gerät ein- und auszuschalten. Das hat der Test ebenfalls als Ergebnis hervorgebracht.

Fazit

Klipsch The Three II ist in seiner Anmutung ein edler Retro-Lautsprecher für Menschen, welche einfach nur Musik hören, aber dabei nicht auf guten Sound verzichten wollen. Der Sound hat überraschend viel Wumms und die Konnektivität mit Bluetooth ist kinderleicht. Daneben überzeugen das wertige Design und die sehr gute Haptik. Das Gerät ist in mehreren Farbvarianten erhältlich. Hier auf den Fotos ist das Modell in Walnussoptik zu sehen. Wer einfach nur guten Sound im Wohnzimmer ohne HiFi-Anlage haben möchte, kann bei The Three II bedenkenlos zugreifen.

Weitere Informationen zur Aktualität der angezeigten Preise findest du hier.